2020 Pascals neue SUNBEAM Model 9

Bonhams Autumn Sale 2019 – 19. und 20. Oktober.

Im Oktober 2019 ersteigerte Pascal bei BONHAMS in England dieses wunderschöne Motorrad, eine SUNBEAM Model 9 mit Jahrgang 1932.

Nachstehend der Bericht von Pascal :

Am Samstag, den 19. Oktober sind so gut wie nur Ersatzteile in der Versteigerung. Wir haben einen Norton Motor gesehen. Ich sitze vor dem Computer und warte bis endlich der Motor kommt. Die Preise steigen schnell und kurz danach sind sie dann schon über unserem Limit. Bonhams eben…

Sonntag Mittag kommen nun für mich die „richtigen“ Lose. Ich sitze mit einer Liste von interessanten Motorrädern und einer Umrechnungstabelle wieder vor dem Computer. Die meisten der Bikes auf meiner Liste gehen, wie zu erwarteten war, schnell hoch im Preis….zu hoch für meinen Geschmack.

Als letztes auf meiner Liste steht die Sunbeam. Die Preise bleiben aus meiner Sicht in einem angemessenen Rahmen und ich biete weiter mit. Dann fällt der Hammer und es steht fest, die Sunbeam gehört mir.

Am gleichen Tag werde ich noch von Bonhams kontaktiert und die Maschine geht ins Lager.

Am Dienstag darauf kriege ich vom Logistik-Unternehmen ein ansprechendes Angebot für den Transport nach Liechtenstein. Dementsprechend habe ich mich gleich entschlossen nicht selbst nach England zu fahren.

Die Maschine wird gut 2 Monate später direkt vor unserer Garage angeliefert. Der LKW ist etwas überdimensioniert für eine Sunbeam…

Über Weihnachten und Neujahr wird das gute Stück begutachtet und geprüft. Auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass einer meiner Vorgänger einiges an Zeit und Geld investiert hat, um die Maschine im „Schuss“ zu halten.

Nach dem Ölwechsel ist es soweit und der erste Startversuch steht an. Ziemlich schnell ist klar, dass es mit „Kicken“ nichts wird, da die Kupplung so gut wie gar nicht greift. Also ab auf die Startermaschine… und siehe da, die Sunbeam läuft.

Also zurück mit der Maschine in die Werkstatt. Auf der ToDo – Liste stehen Kupplung und ein sehr inkontinentes Ölventil.

Ölventil und einige weitere Teile konnte ich beim Marston Sunbeam Club in England bestellen. Soweit so gut.

Also noch die andere Baustelle angehen. Kupplung demontieren und prüfen.

Bei der Demontage der Kupplung fallen mir schon gleich die ersten 5 Unterlagsscheiben entgegen. Zudem ist wirlich so gut wie alles mit Fett eingeschmiert.

Als nächstes sehe ich, dass ich keinen originalen „Kork“ als Reibbelag habe, sondern irgend ein neuzeitlicher Reibbelag verbaut ist.

Nach der gründlichen Reinigung noch mit der Feile einige Vertiefungen in den bestehenden Reibbelägen anbringen und gleich wieder zusammenbauen.

Beim 5 oder 6 mal Ein- und gleich wieder Ausbauen der Kupplung verstehe ich dann, was meine Vorgänger mit den Unterlagsscheiben versucht haben zu bezwecken. Hat aber definitiv nicht funktioniert.

Nachdem alles soweit angepasst und zusammengebaut ist, geht es Anfangs Februar 2020 dann wieder vor die Garage.

Nach einigen schweisstreibenden Startversuchen ohne Erfolg, entschliesse ich mich die Federn der Kupplung noch zu tauschen. Dabei fällt mir dann auf, dass hier mindestens 2 – 3 verschiedene Federn verbaut sind…uff…hätte ich auch vorher sehen können. Also neue Federn rein und siehe da, nach wenigen Versuchen, läuft die Sunbeam.

Als nächstes stehen nun Reifen und Bremsen auf der ToDo – Liste.

Dies wird aber eine andere Geschichte sein, da mich Otto schon mehrmals nach meinem Bericht gefragt hat…

Gruss aus Schaan, Liechtenstein

Pascal

Hier sind die Bilder von der Sumbeam

Kurzfilm von der Sunbeam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.